Diskurs

Agenda 2030 – 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung : Eine Halbzeitbilanz aus Sicht von Deutschland und Papua-Neuguinea

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) sind eine Reihe von 17 globalen Zielen, die von den Vereinten Nationen aufgestellt wurden, um soziale, wirtschaftliche und ökologische Herausforderungen anzugehen und bis 2030 eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Zur Halbzeit dieser ehrgeizigen Agenda ist es von entscheidender Bedeutung, die Fortschritte der Länder bei der Umsetzung der SDGs zu bewerten. In diesem Artikel werde ich die Perspektive von Deutschland und Papua-Neuguinea einnehmen und ihre Erfolge, Herausforderungen und zukünftigen Prioritäten aufzeigen.

Der Blick auf Deutschland – Platz 4 im Ranking (Stand Juni 2023)[1]

Errungenschaften im Bereich der nachhaltigen Entwicklung

Deutschland hat in verschiedenen Bereichen der nachhaltigen Entwicklung erhebliche Fortschritte erzielt. Das Land ist führend bei der Umstellung auf erneuerbare Energien und hat den Anteil der erneuerbaren Energien an seinem Energiemix deutlich erhöht. Es hat Maßnahmen und Initiativen zur Förderung der Energieeffizienz, zur Verringerung der Treibhausgasemissionen und zur Bekämpfung des Klimawandels ergriffen. Auch in den Bereichen nachhaltige Landwirtschaft, Abfallwirtschaft und Wasserressourcenmanagement hat Deutschland bemerkenswerte Fortschritte erzielt.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

– Klimapolitik (SDG 13): Deutschland hat sich aktiv für die Verringerung der Treibhausgasemissionen und den Übergang zu erneuerbaren Energiequellen eingesetzt. Das Land hat erhebliche Investitionen in Infrastrukturen für erneuerbare Energien getätigt und Maßnahmen zur Förderung von Energieeffizienz und nachhaltigem Verkehr umgesetzt.

– Saubere Energie (SDG 7): Deutschland ist weltweit führend bei der Erzeugung erneuerbarer Energien, insbesondere bei der Wind- und Solarenergie. Es hat erhebliche Fortschritte bei der Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien an seinem Energiemix gemacht und hat ehrgeizige Ziele für die Zukunft.

– Nachhaltige Städte und Gemeinden (SDG 11): Deutschland hat sich auf die Schaffung nachhaltiger und lebenswerter Städte konzentriert. Das Land hat Maßnahmen zur Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, zur Förderung energieeffizienter Gebäude und zur Verbesserung der städtischen Grünflächen ergriffen. Darüber hinaus beteiligt sich Deutschland aktiv an der Förderung nachhaltiger Stadtplanung und -entwicklung auf globaler Ebene.

– Gleichberechtigung der Geschlechter (SDG 5): Deutschland hat sich für die Gleichstellung der Geschlechter in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Das Land verfolgt Strategien zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in der Arbeitswelt, zur Verringerung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles und zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen.

Herausforderungen und Bereiche mit Verbesserungsbedarf

Trotz seiner Erfolge steht Deutschland in bestimmten Bereichen der nachhaltigen Entwicklung noch vor Herausforderungen. Einer der Schlüsselbereiche ist der Abbau von Ungleichheiten, sowohl innerhalb des Landes als auch weltweit. Die Bekämpfung von Einkommensungleichheit, sozialer Ausgrenzung und Ungleichheiten beim Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung bleiben wichtige Prioritäten. Darüber hinaus muss Deutschland seine Anstrengungen zur Förderung nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster verstärken, einschließlich der Verringerung des Abfallaufkommens und der Förderung von Kreislaufwirtschaftspraktiken.

Künftige Prioritäten

Mit Blick auf die Zukunft will Deutschland sein Engagement für eine nachhaltige Entwicklung verstärken, indem es sich auf Schlüsselbereiche konzentriert. Dazu gehören das Vorantreiben der Energiewende hin zu einer kohlenstoffneutralen Wirtschaft, die Förderung einer nachhaltigen Mobilität und eines nachhaltigen Verkehrs sowie die Gewährleistung der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt und der natürlichen Ressourcen. Darüber hinaus will Deutschland seine Partnerschaft mit anderen Ländern vertiefen, Wissen und bewährte Verfahren austauschen und die globalen Anstrengungen zur Erreichung der SDG 2030 unterstützen.

Blick auf Papua-Neuguinea – Platz 148 (Stand Juni 2023)[1]

Errungenschaften in der nachhaltigen Entwicklung

Papua-Neuguinea (PNG) hat in einigen Bereichen der nachhaltigen Entwicklung beachtliche Fortschritte erzielt. Das Land hat Schritte zur Verbesserung von Bildung, Gesundheitsversorgung und sauberem Wasser unternommen, insbesondere in abgelegenen und ländlichen Gebieten[2]. PNG hat auch Initiativen zur Erhaltung der reichen biologischen Vielfalt, zum Schutz der Wälder und zur Förderung nachhaltiger Landnutzungspraktiken ergriffen. Darüber hinaus hat das Land Fortschritte bei der Armutsbekämpfung und der wirtschaftlichen Entwicklung gemacht, wobei der Schwerpunkt auf inklusivem Wachstum und der Sicherung des Lebensunterhalts im ländlichen Raum liegt.

– Gesundheit (SDG 3): PNG hat bemerkenswerte Fortschritte bei der Verbesserung der Gesundheit von Müttern und der Durchimpfungsrate gemacht. Die Müttersterblichkeitsrate ist zurückgegangen, und die Durchimpfungsrate hat sich im Laufe der Jahre verbessert.

– Bildung (SDG 4): PNG hat Anstrengungen unternommen, um die Bildung zu verbessern und die Einschulungsraten im Grundschulbereich zu erhöhen. Die Nettoeinschulungsrate im Grundschulbereich hat sich verbessert.

– Klimapolitik (SDG 13): PNG hat sich um die Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen bemüht. Das Land hat Schritte zur Förderung der Klimaresilienz und nachhaltiger Praktiken unternommen, vor allem in Sektoren wie Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus. So tragen Natur- und Umweltschutz nicht nur zum Klimawandel bei, sondern bieten auch Lebensraum für die Tierwelt und sorgen für Einkommen durch den Tourismus. Die Forstwirtschaft in PNG erkennt die Bedeutung der Wälder für den Klimaschutz an und erstellt einen Fahrplan, der Maßnahmen zur Förderung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung, des Naturschutzes und der Wiederaufforstung vorsieht. Im Bereich der Landwirtschaft will PNG klimaverträgliche landwirtschaftliche Praktiken fördern, um die Ernährungssicherheit und die Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel zu erhöhen. Dazu gehören die Unterstützung nachhaltiger Anbaumethoden, die Förderung der Agroforstwirtschaft und die Verbesserung des Wassermanagements. PNG arbeitet an der Entwicklung nachhaltiger Tourismuspraktiken, die negative Auswirkungen auf die Umwelt minimieren, darunter Ökotourismus und gemeindebasierte Tourismusinitiativen.

– Gleichberechtigung der Geschlechter (SDG 5): PNG hat sich für die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung von Frauen und Mädchen eingesetzt. Es wurden Anstrengungen unternommen, um geschlechtsspezifische Ungleichheiten zu beseitigen und die Beteiligung von Frauen an Entscheidungsprozessen zu fördern. So gibt es jetzt beispielsweise weibliche Parlamentarier, die an der Entscheidungsfindung des Landes beteiligt sind, und auch Frauen und Mädchen, die dieselbe Arbeit wie Männer verrichten.

– Saubere Wasserversorgung und Abwasserentsorgung (SDG 6): PNG hat sich auf die Verbesserung des Zugangs zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen konzentriert. Es wurden Anstrengungen unternommen, um sauberes Trinkwasser bereitzustellen und die Infrastruktur für eine sichere Abwasserentsorgung zu verbessern, insbesondere in abgelegenen und ländlichen Gebieten.

Herausforderungen und verbesserungswürdige Bereiche

Trotz seiner Erfolge steht PNG bei der Verwirklichung einer nachhaltigen Entwicklung vor großen Herausforderungen. Eine der größten Herausforderungen ist die Verbesserung der Infrastruktur und der grundlegenden Dienstleistungen, insbesondere in abgelegenen Gebieten und auch in einigen städtischen Gebieten. Der Zugang zu sauberer Energie, zuverlässigen Verkehrsmitteln und einer hochwertigen Bildungs- und Gesundheitsversorgung ist in vielen Teilen des Landes nach wie vor begrenzt. PNG ist auch mit ökologischen Herausforderungen konfrontiert, darunter die Abholzung von Wäldern, nicht nachhaltige Abholzungspraktiken und die Auswirkungen des Klimawandels, die eine Bedrohung für das Ökosystem und die Gemeinden darstellen.

Künftige Prioritäten

In Zukunft will PNG diese Herausforderungen angehen und der nachhaltigen Entwicklung in verschiedenen Bereichen Vorrang einräumen. Dazu gehören Investitionen in die Entwicklung der Infrastruktur, um die Konnektivität und den Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen im ganzen Land zu verbessern. PNG will auch seine Bemühungen um eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, die Erhaltung der biologischen Vielfalt sowie die Eindämmung des Klimawandels und die Anpassung daran verstärken. Darüber hinaus will das Land ein inklusives Wirtschaftswachstum fördern, die landwirtschaftliche Produktivität steigern und die Gemeinschaften durch nachhaltige Lebensgrundlagen stärken.

Die Befähigung von Gemeinschaften durch eine nachhaltige Existenzsicherung bedeutet, ihnen die Instrumente, Ressourcen und das Wissen zur Verfügung zu stellen, um ihr wirtschaftliches Wohlergehen zu verbessern und gleichzeitig die langfristige Nachhaltigkeit ihrer Aktivitäten zu gewährleisten. Zu den Methoden gehören der Aufbau von Kapazitäten und die Entwicklung von Fertigkeiten, der Zugang zu Ressourcen und Märkten, die nachhaltige Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen, die Stärkung von Gemeinschaftsinstitutionen und -verwaltung sowie die soziale Teilhabe und Integration. 

Schlussfolgerung:

Anstrengungen waren und sind weiterhin nötig, um zur Schaffung einer besseren Zukunft für uns alle beizutragen

Wenn wir die Fortschritte bei der Verwirklichung der SDGs bewerten, wird deutlich, dass sowohl Deutschland als auch Papua-Neuguinea erhebliche Anstrengungen unternommen haben, um die nachhaltige Entwicklung voranzubringen. Während sich Deutschland bei der Umstellung auf erneuerbare Energien und nachhaltige Praktiken hervorgetan hat, steht es bei der Verringerung von Ungleichheiten und der Förderung eines nachhaltigen Konsums vor Herausforderungen. Papua-Neuguinea hingegen hat Fortschritte in den Bereichen Bildung, Gesundheitsversorgung und Naturschutz gemacht, aber die Entwicklung der Infrastruktur und der Umweltschutz bleiben weiterhin die wichtigsten Prioritäten. Indem sie diese Herausforderungen angehen und sich auf die Identifizierung von Prioritäten konzentrieren, können beide Länder zu den globalen Bemühungen um die Verwirklichung der SDG und die Schaffung einer besseren Zukunft für alle beitragen.

November 2023

Yanam Saking Tamu

Übersetzung: Franziska Ilse-Shams mit Unterstützung von KI DeepL


[1] Vgl.: https://dashboards.sdgindex.org/rankings (abgerufen am 24.11.23)

[2] Abgelegene Gebiete sind Regionen, die geografisch isoliert sind und nur begrenzten Zugang zu grundlegenden Diensten haben, weil die physische Infrastruktur und die Verkehrsinfrastruktur begrenzt sind, was die Anbindung an den Rest des Landes erschwert. Manche Dörfer auch als abgelegene Gebiete bezeichnet.


[1] Vgl.: https://www.sdsngermany.de/publikationen/sustainable-development-report-2022/ (abgerufen 24.11.23)

Warum die Halbzeitbilanz der Agenda 2030 insgesamt eher mau ausfällt, kann man auf der Webseite des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung nachlesen.

Diskurs-Beiträge

Skip to content