Veranstaltung

24.04.2023
19.00 – 21.00Uhr

KIEZ Kino, Dessau-Roßlau

Kinoabend: Der Prozess (1948)

Georg Wilhelm Pabst, der Großmeister des Kinos der Weimarer Republik, war nach der Machtübernahme zunächst ins US-amerikanische Exil gegangen. 1939 kehrte er für einen Besuch nach Österreich zurück, wo ihn eine Verletzung an der Ausreise hindern sollte. In der Folge beteiligte auch er sich am Kino des sog. ‚Dritten Reichs‘ und dessen subtiler Vermischung von Unterhaltung und Propaganda. Umso erstaunlicher erscheint vor diesem Hintergrund das Sujet von Pabsts ersten Nachkriegsfilms: 1948 kam „Der Prozess“ zunächst in Österreich in die Kinos und sezierte die Massendynamik des Antisemitismus. Schauplatz des Films ist ein ungarisches Dorf Ende des 19. Jahrhunderts. Nachdem dort eine Magd verschwindet, kommt das Gerücht auf, sie sei einem jüdischen Ritualmord zum Opfer gefallen. Pabst schildert in der Folge nicht nur die Gewalt, die sich daraufhin entspinnt, sondern auch die kollektive Radikalisierung der Dorfbewohner.


Eine Veranstaltung im Rahmen der Filmreihe „GegenBilder: Kino gegen Antisemitismus“. Die Reihe wird organisiert vom Verein „Film ab! In Dessau“ und dem Projekt „Bildspuren“ der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt, in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Sachsen-Anhalt.

An dieser Stelle wird eine Karte mit markiertem Veranstaltungsort angezeigt. Dafür müssen im Cookiebanner die Cookies für die „externen Medien“ aktiviert sein: Cookieeinstellungen öfnen.

Anmeldung geschlossen.
Details siehe Status.

Status:

Veranstaltung abgelaufen.

Kursnr.: 2023-121-1
Downloads:
Beginn: 24.04.2023, 19.00 Uhr
Ende: 24.04.2023, 21.00 Uhr
Kursort: KIEZ Kino, Dessau-Roßlau
Gebühr: 6€ (inkl. MwSt.)

Vincent Kleinbub

Mitarbeiter im Projekt „Bildspuren“ (2022 bis 2023)
mehr erfahren

Skip to content