StartseiteEvangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V.

Veranstaltung

3 | 115

Mehr Vielfalt in Agrarlandschaften Chancen und Handlungsfelder

Obermühle Bad Düben und Parkstraße 1
18. bis 19. September 2020 | Fr.–Sa.
Siegrun Höhne und Kordula Wolters

In den letzten Jahren hat sich in Wissenschaft und Praxis von Landwirtschaft und Naturschutz mehr und mehr die Erkenntnis durchgesetzt, dass die bisherige Förderkulisse für die Verbesserung der Biodiversität in Agrarlandschaften nicht oder kaum Wirkung zeigt. Als Ursache dafür wird zum einen das unflexible und pauschale Förderinstrumentarium, dass bei Nicht-Erfüllung mit Rückzahlungsforderungen an die Landwirte verknüpft ist, genannt. Zum anderen fehlt es an einer betriebsbezogenen, individuellen Beratung, die betriebswirtschaftliche und naturschutzfachliche Ziele verknüpft, dem Landwirtschaftsbetrieb Entscheidungsspielräume gibt und naturschutzfördernde Leistungen entlohnt. Ein Stichwort lautet: Naturberatung. Oftmals besteht ein hohes Interesse, zur Förderung der Naturvielfalt mit dem landwirtschaftlichen Tun beizutragen. Mit Hilfe einer professionellen Beratung und im Gespräch mit dem Landwirtschaftsbetrieb wird ermittelt, wo welche Maßnahmen zur Förderung der Naturvielfalt wie durchgeführt werden können. 
Vorgestellt werden verschiedene Wege zu mehr Vielfalt in Agrarlandschaften sowie das Konzept, Erfahrungen mit und erfolgreiche Beispiele von Naturberatung.

Diese Veranstaltung wird mit Mitteln des Ministeriums für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt finanziert.

Weitere Informationen

Wir hoffen, dass wir Mitte September wieder tagen und uns persönlich austauschen können. Als Organsiatorenteam gehen wir zum aktuellen Zeitpunkt, Ende April 2020, davon aus. Wir werden jedoch aufgrund von Abstandsregeln die Teilnehmendenzahl auf 35 Personen am Freitag begrenzen müssen, da der Tagungsraum diese Grenze vorgibt. Bei der Exkursion am Samstag ist die Zahl der Teilnehmenden nicht begrenzt. Wir werden dieses mal keinen Bus mieten, sondern für die recht kurzen Strecken zwischen den Stationen Fahrgemeinschaften bilden. Die Verpflegung wird - wie es schon gute Tradition ist - als Picknick vorbereitet. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich trotz aller Unwägbarkeiten schon bis Ende Mai anmelden - das dient einer optimierten Vorbereitung, auch in der Absprache mit den Hotels . Natürlich gilt die angegebene Anmeldefrist bis 4. September trotzdem für alle, die sich so schnell nicht festlegen können. Sollte unsere Tagung am 18.-19. September wider Erwarten doch nicht stattfinden können, werden wir einen neuen Termin finden.

Programmflyer und Downloads

Schlagworte:  Stu