StartseiteEvangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V.

Veranstaltung

2 | 11414

25 Jahre nach dem Ende der DDR Wie ist zwischen Trauma, Desinteresse und Idealisierung auch Versöhnung möglich?

Magdeburg und Magdeburg, Spiegelsaal, Hegelstraße 1
12. Februar 2014 | Mi. | 19.00–21.00 Uhr

25 Jahre nach der friedlichen Revolution gibt es weiterhin eine geteilte DDR-Erinnerungskultur. Was und woran kann und soll erinnert werden und wie kann darin auch Versöhnung möglich werden?
Mit der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Birgit Neumann-Becker, Dr. Ludwig Drees, Psychiater und Psychotherapeut, und der Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, werden die Herausforderungen der Erinnerung für Kirche und Gesellschaft diskutiert.

Moderiert wird der Abend von Curt Stauss, nebenamtlicher Studienleiter für Versöhnung der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e.V.

OKR Albrecht Steinhäuser, Der Beauftragte der Evangelischen Kirchen bei Landtag und Landesregierung in Sachsen-Anhalt

Friedrich Kramer Akademiedirektor der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e.V.
 

Arbeitsbereiche:  Theologie & Politik & Kultur
Schlagworte:  Spiegelsaalgespräche und Versöhnung

nächste Veranstaltungen der Kategorie

2 Internet | 3. März 2021 | Mi. | 9.00–12.45 Uhr

Das Unverfügbare – Wahrnehmungen von Religion und Spiritualität

Mit dem Begriff des Unverfügbaren bringt der Soziologe Hartmut Rosa eine Beschreibung ins mehr...

Christoph Maier

2 Ev. Akademie, Lutherstadt Wittenberg | 24. März 2021 | Mi. | 19.00–21.00 Uhr

Stabat mater dolorosa - Achtung Termin wird verschoben - Datum noch offen

Das Stabat mater ist ein mittelalterliches Gedicht, das die Mutter Jesu in ihrem Schmerz um den mehr...

Christoph Maier

Alle Veranstaltungen